"Verräterkinder"

Am 14. Juli 2014 um 23:20 Uhr wird im ersten Programm der Film „Verräterkinder – Die Töchter und Söhne des Widerstands" ausgestrahlt, ein Film von Christian Weisenborn im Auftrag von HR, NDR, und rbb. Behandelt werden die Schicksale von Kindern, deren Väter bzw. Eltern Widerstand gegen das NS-System geleistet haben: Hans Coppi jr., Christian Weisenborn, Stefan Roloff, Saskia von Brockdorff, Axel Smend und Alfred von Hofacker. |Mehr Informationen|

Sendung am 16.07.2013 im Kulturradio von rbb

Das Hilfswerk 20.Juli - Unterstützung für die Familien der Widerstandskämpfer

Die Frauen hatten nicht nur ihre Ehemänner verloren und die Kinder ihre Väter, sondern auch die wirtschaftliche Existenz. Nach Kriegsende blieb die Lage der Familien der Widerstandskämpfer gegen Hitler prekär. Sie galten als Landesverräter. Die Anerkennung als Opfer wurde ihnen verweigert, Renten und Pensionen in den frühen Jahren der BRD nicht gezahlt. Das Hilfswerk 20. Juli war oft die einzige Organisation, die mit Geld, Jobs und moralischer Unterstützung ein Überleben in der feindlichen Umgebung ermöglichte.

Hören Sie den Beitrag von Henriette Wrege:  Das Hilfswerk 20. Juli

50 Jahre Gedenkkirche Maria Regina Martyrum in Plötzensee

Am 5. Mai jährt sich der 50. Jahrestag der Weihe der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum in Berlin - Plötzensee. Da  Stiftung und Forschungsgemeinschaft mit der Gedenkkirche sowie dem Ökumenischen Gedenkzentrum Plötzensee eng verbunden sind, möchten wir auf das Programm zum 50jährigen Jubiläum hinweisen.
Genaue Informationen finden Sie hier

Ein weites Herz - Schicksalsjahre einer deutschen Familie

Ostermontag, am 01.04.2013, zeigte das ZDF im Abendprogramm den Film "Ein weites Herz - Schicksalsjahre einer deutschen Familie". Dieser Film beschreibt die Familie und den Lebensweg von Isa Vermehren. Er ist ein Ärgernis für alle, die ihren Weg durch die Konzentrationslager Ravensbrück, Dachau und Buchenwald bis zur Befreiung von der SS durch die Deutsche Wehrmacht und das Erleben des Kriegsendes am Pragser Wildsee kennen.

Weiterlesen ...

Ewald-Heinrich von Kleist verstorben

Am Freitag, dem 08. März 2013, verstarb Ewald-Heinrich von Kleist im Alter von 90 Jahren. Er wurde am 10. Juli 1922 auf dem Familiengut Schmenzin in Pommern geboren. Kleist war am gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 beteiligt. Mit ihm verstarb das letzte noch lebende Mitglied aus dem Kreis der Attentäter. Nach seiner Verhaftung überlebte er das Konzentrationslager, wurde nach dem Krieg Verleger und gründete den Ewald-von-Kleist-Verlag in Berlin. 1962 rief Kleist die Münchner Wehrkundetagung ins Leben, die sich im weiteren Verlauf zur  „Münchner Sicherheitskonferenz“ entwickelte. Die Tagung ist heute eines der wichtigsten Treffen von Außen- und Sicherheitspolitikern weltweit. Zuletzt haben wir ihn als Mahner für den Frieden am 20. Juli 2010 bei dem öffentlichen Gelöbnis von Soldaten der Bundeswehr vor dem Reichstags-gebäude in Berlin erlebt.

Please read |"The Economist"| from March 23, 2013

Pressekontakt

Kontakt für Presseanfragen:

Franziska Hein

franziska.hein@yahoo.de